Jahrestagung der BIOMEDIZINISCHEN TECHNIK und
Dreiländertagung der MEDIZINISCHEN PHYSIK
10. – 13. September 2017 • Dresden

Jahrestagung der BIOMEDIZINISCHEN TECHNIK und
Dreiländertagung der MEDIZINISCHEN PHYSIK
10. – 13. September 2017 • Dresden

Kongressdetails

Downloads

Online Programm

Print-File

Preise und Reisestipendien

Preise und Reisestipendien der DGMP

In Erinnerung an das erste Ehrenmitglied der DGMP, Prof. Dr. Richard Glocker, verleiht die DGMP seit dem Jahr 2002 jährlich die Glocker-Medaille an ein Mitglied der DGMP für seine langjährigen Verdienste um das Fachgebiet der Medizinischen Physik. Die Glocker-Medaille ist die höchste Auszeichnung der DGMP. Die Verleihung findet im Anschluss an die Glockervorlesung statt.

Die Behnken-Berger-Stiftung geht zurück auf den deutschen Physiker Hermann Behnken (1889–1945) und seine Ehefrau Traute Behnken-Berger. Sie vergibt Förderpreise an junge NachwuchswissenschaftlerInnen, die in einem der Gebiete Strahlenschutz, therapeutischer/diagnostischer Einsatz von Röntgenstrahlung oder sonstiger ionisierender Strahlung, Anwendung physikalischer Methoden in der Radiologie oder Behandlung von Strahlenschäden hervorragende wissenschaftliche Leistungen erbracht haben. Die Preisträger werden durch das Kuratorium der Behnken-Berger-Stiftung ausgewählt. Der 1. Preis ist mit 15.000 EUR, ein 2. Preis mit 10.000 EUR und ein 3. Preis mit 5.000 EUR dotiert.

Preisträger 2017

Herr Dr. Thomas Tessonnier,
Lehrstuhl für Experimentalphysik – Medizinische Physik an der  Ludwig-Maximilians-Universität, Fakultät für Physik, München
Jetzt:  Centre François Baclesse (Caen, France)

für die Arbeit auf dem Gebiet der Tumortherapie mit Ionenstrahlen „Treatment of low-grade meningioma with protons and helium ions“, Doktorarbeit an der  Ludwig-Maximilians-Universität, Fakultät für Physik, München
 
Die Doktorarbeit von Dr. Tessonnier liefert einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der physikalischen und biologischen Wirkung von Heliumstrahlen in der Tumorstrahlentherapie. Die Messungen am Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum führten zu dem ersten vollständigen Satz dosimetrischer Daten für den Vergleich von Proton- und Heliumstrahlen. Mit Hilfe von Simulationen konnte Dr. Tessonnier die vermuteten günstigeren Eigenschaften von Heliumionen, insbesondere die bessere Dosisbegrenzung auf das Zielvolumen, bestätigen. Die im Rahmen dieser Arbeit weiterentwickelten Simulationswerkzeuge verbessern wesentlich die Möglichkeiten für weitere experimentelle Untersuchungen und Anwendungen in der klinischen Therapieplanung, die auf die Schonung von gesundem Gewebe abzielen. 
 
Herr Dr. Peter Kletting,
Medizinische Strahlenphysik, Universität Ulm

für seine Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Radioligandentherapie, dokumentiert durch die Veröffentlichung „Optimized Peptide Amount and Activity for 90Y-Labeled DOTATATE Therapy“; Peter Kletting et al. J Nucl Med 2016; 57:1–6.
 
Dr. Kletting hat ein pharmakokinetisches Modell entwickelt mit dem in der Radioligandentherapie die Kombination von Aktivität und Peptidmenge individuell  für jeden Patienten so bestimmt werden kann, dass ein optimales Verhältnis der effektiven Dosis im Tumor und in Risikoorganen erreicht werden kann. Dadurch kann bei der gewünschten Effektivität der Therapie die Strahlenbelastung der Risikoorgane minimiert werden. Die klinische Auswertung legt nahe, dass die Methode  zu einer Verringerung der Strahlenbelastung der Patienten führt.
 
Herr Dr. Mark Bangert
Abteilung Medizinische Physik in der Strahlentherapie Deutsches Krebsforschungszentrum DKFZ in Heidelberg,
 
für seine wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Optimierung der Strahlungstherapieplanung, ausgewiesen durch die Veröffentlichung „Development of the open-source dose calculation and optimization toolkit matRad“; Med. Phys. 44, 2556.
 
Dr. Mark Bangert hat mit der Entwicklung der Open-Source-Software matRad zur Bestrahlungsplanung wesentlich verbesserte Möglichkeiten zur Dosisberechnung und –optimierung zur Verfügung gestellt. Für die Forschung auf diesem Gebiet liegt der Wert vor allem in der freien Verfügbarkeit des Quellcodes und damit verbunden der Möglichkeit, die Software auf spezifische wissenschaftliche Fragestellungen anzupassen.  Diese Entwicklung ist wertvoll und  beispielhaft für das gesamte Feld der Medizinphysik in der Radioonkologie.

Seit 2015 verleiht die DGMP jährlich den von der Firma OPASCA GmbH gestifteten Expertenpreis der DGMP. Der Preis ist mit 5.000 EUR dotiert und wird für hervorragende Leistungen auf den Gebieten der Patientenversorgung, der Entwicklung von Methoden in der klinischen Anwendung, der Fort- und Weiterbildung und der Förderung des Dialogs von Wissenschaft und Gesellschaft in der Medizinischen Physik verliehen.

Seit 2016 verleiht die DGMP jährlich den von den Firmen ELEKTA GmbH und PHILIPS Market DACH GmbH, Healthcare gestifteten Preis der DGMP für eine herausragende Dissertation auf dem Gebiet der Medizinischen Physik. Der Preis ist mit 2.000 EUR dotiert und wird jeweils zur Hälfte von den Firmen ELEKTA GmbH und PHILIPS Market DACH GmbH, Healthcare gefördert. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung bis zum 15. Juni 2017 an die DGMP-Geschäftsstelle (office@dgmp.de).

Seit 2016 verleiht die DGMP jährlich den von der Firma PTW-Freiburg gestifteten Preis der DGMP für eine hervorragende Masterarbeit auf dem Gebiet der Medizinischen Physik. Der Preis ist mit 1.000 EUR dotiert. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung bis zum 15. Juni 2017 an die DGMP-Geschäftsstelle (office@dgmp.de).

Zur Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verleiht die DGMP jährlich den Young Investigator Award. Die besten sechs der für den Young Investigator Award eingereichten Abstracts (Voraussetzung Annahme als Vortrag) werden im Rahmen des Young Investigator Forums präsentiert. Eine Jury wählt den besten Beitrag aus, der mit dem Young Investigator Award ausgezeichnet wird. Das Young Investigator Forum wird von der Firma SIEMENS Healthineers mit 1.000 EUR gefördert. Hiervon entfallen 750 EUR auf den Young Investigator Award und 250 EUR auf Büchergutscheine im Wert von jeweils 50 EUR für die übrigen fünf Teilnehmer des Forums.

Im Rahmen der geführten Posterbegehungen werden drei Posterpreise vergeben, die von den Firmen ELEKTA GmbH, PTW-Freiburg und VARIAN Medical Systems GmbH gefördert werden. Die ausgezeichneten Poster werden bei der Jahrestagung von einer Jury ausgewählt.

Für die Teilnahme an der Jahrestagung vergibt die DGMP zwei von PHILIPS Market DACH GmbH und acht von TOSHIBA Medical Systems geförderte Reisestipendien in Höhe von jeweils 250 EUR an Teilnehmer der Jahrestagung, die zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht älter als 30 Jahre sind. Die besten eingereichten und akzeptierten Beiträge gelangen bei Einhaltung der Kriterien in den Genuss der Reisekostenunterstützung. Bitte senden Sie Ihre formlose Bewerbung bis 31. März 2017 sowie einen Altersnachweis an dgbmt-dgmp@conventus.de. Alle Bewerber werden Mitte August bezüglich Annahme/Ablehnung per Mail informiert. Die Reisestipendien werden erst nach der Jahrestagung ausgezahlt.

Der Autorenpreis der Zeitschrift für Medizinische Physik (ZMP) wird vom Verlag Elsevier GmbH (München) gestiftet und seit 2012 verliehen. Mit dem Preis wird die durch das Herausgebergremium der ZMP als beste bewertete, im Vorjahr in der ZMP erschienene Arbeit ausgezeichnet.

Preise und Reisestipendien der DGBMT

Die Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik schreibt in Gemeinschaft mit der Stiftung Familie Klee jährlich den DGBMT-Preis der "Stiftung Familie Klee" zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses aus. Verliehen wird der Preis im Rahmen eines Wettbewerbs wissenschaftlicher Arbeiten mit den Schwerpunkten biomedizinische Technik als interdisziplinäres Fach, ingenieurwissenschaftliche Lösungen aktueller klinischer Probleme sowie naturwissenschaftliche Beiträge für Diagnostik oder Therapie. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird mit einer Urkunde ausgezeichnet.

Im Rahmen der Jahrestagung 2017 in Dresden ruft die DGBMT erneut zur Präsentation von Ergebnissen herausragender Abschlussarbeiten, ausgenommen Dissertationen, auf.
Die besten Beiträge – eingereicht als Poster oder Vortrag – erhalten Urkunden und Preise.